• 1

Kinderosteopathie hilft, wenn das Kind in der Entwicklung Auffälligkeiten zeigt. Die osteopathische Kindertherapie reaktiviert oder stärkt die normalen physiologischen Abläufe im Körper und fördert somit die optimale Gesundung des Kinds. Die osteopathische Therapie schließt keine schulmedizinische Behandlung aus, sondern ergänzt diese.

Wo können wir unterstützen:

Babys: während der Schwangerschaft oder nach der Geburt, zB bei

  • Koliken und Schlafstörungen
  • Stillproblemen
  • Hüftdysplasie
  • Kopfasymetrien und Schiefhals
  • Nachbehandlung von Frühgeborenen

Kleinkinder:

  • Motorische Unruhe
  • rezidivierende (wiederkehrende) Infekte
  • Neurodermitis
  • Fehlstellungen am Bewegungsapparat
  • Angstzustände
  • Bettnässen
  • Bonding (Beziehungen mit Eltern, Geschwistern)

Schulkinder:

  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • ADHS
  • Essstörungen
  • Fehlbiss
  • Skoliose
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Asthma bronchiale Autoimmunerkrankungen inkl. Rheuma
  • Harnwegsinfekte
  • Kinder mit Behinderungen
  • Kinder nach Herz-Operationen inklusive Herzfehler