• 1

Gut zu wissen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Nächste Termine


Willkommen bei REHA MED

Wir sind eine Physiotherapie– und Osteopathiepraxis von Michael Rüscher, Marcel Mätzler, Andre Hoogendoorn, Florian Punzenberger und Dietmar Flatz inmitten des Bregenzerwalds.

Die enge Zusammenarbeit mit MedizinerInnen aus ganz Vorarlberg ergänzt die professionelle Betreuung für unsere PatientInnen, sei es durch die Nähe zu Dr. Rudolf Rüscher oder seit über 10 Jahren durch die Kommunikation über das moderne Gesundheitsnetz Vorarlberg.

Unser Arbeitsspektrum reicht vom Säugling bis zum Erwachsenen, von Alltagsbeschwerden bis zum Spitzensport. Ebenso bieten wir einen Trainingsraum mit der Möglichkeit zum Training mit medizinischen Trainingsgeräten.

Es ist unser Bestreben, für jede/n PatientIn eine Lösung zu finden. Wir freuen uns darauf, auch Ihnen helfen zu können!

Folge uns auf Facebook

Reha-Med Toller sportlicher Tag! Hangspitze Nordseite mit Klaus Waldner! 30 Mar 2019 - 18:09
Reha-Med Hier gibt's die ORF-Sendung NbN mit Michael Rüscher zum Thema Rücken-Vorsorge zum Nachhören: https://static.orf.at/podcast/vbgmagazin/Neues_bei_Neustaedter-1.xml
Neues bei Neustädter static.orf.at Unsere Hörer sind am Wort: Montag bis Freitag von 13.05 Uhr bis 14.00 Uhr
28 Mar 2019 - 07:09
Reha-Med
ORF / Florian Punzenberger ORF / Florian Punzenberger Nächste Woche ist Florian Punzenberger zu Gast bei Vorarlberg Heute zum Thema Arbeitsplatzergonomie
23 Mar 2019 - 11:12
Reha-Med 19 Mar 2019 - 13:17
Reha-Med Neu bei uns: die Radiere Stoßwellentherapie! Alle unsere TherapeutInnen haben dafür eine spezielle Ausbildung absolviert. Bei den folgenden Diagnosen können damit sehr gute Ergebnisse erzielt werden: Achillessehnen-Reizungen/Verletzungen Faszitis Plantaris / Fersensporn Epicondylitiden / Tennisellbogen/-arm Patella Spitzensyndrom Tractus iliotibialis Syndrom Enthesiopathien allgem.- vor allem bei der Rotatorenmanschette Zn.Defektheilungen nach Verletzungen Morbus Sudek und/oder anderen Heilungsverzögerungen 18 Mar 2019 - 07:16
Reha-Med
Neues bei Neustädter / Michael Rüscher Neues bei Neustädter / Michael Rüscher Michael Rüscher ist zu Gast bei Neues bei Neustädter zum Thema Rückenbeschwerden.
17 Mar 2019 - 20:10
Reha-Med
Vortrag Faszientraining / Michael Rüscher Vortrag Faszientraining / Michael Rüscher Auf Einladung des Krankenpflegevereins Au hält Michael Rüscher einen Vortrag über das Fasziensystem im Körper.
17 Mar 2019 - 20:02
Reha-Med
Podiumsdiskussion "Diversität im Bildungssystem" Michael Rüscher Podiumsdiskussion "Diversität im Bildungssystem" Michael Rüscher Michael Rüscher nimmt am Informationsabend zum Thema "Diversität im Bildungssystem" teil.
17 Mar 2019 - 19:56
Reha-Med REHA-MED ist jetzt auf auch Facebook - wir freuen uns auf viele FreundInnen! :-) 16 Mar 2019 - 15:17

Verträgliche Schlafhilfe: Baldrian

Die Menschen werden immer älter, Medikamente bekommen deshalb in ihrem Leben eine immer wichtigere Rolle. Wie wichtig, zeigt die Statistik: Jeder Kassenpatient über 60 Jahre nimmt im Durchschnitt drei Arzneimittel pro Tag ein! Das Bedenkliche dabei: Viele dieser Medikamente sind gerade bei älteren Menschen mit Nebenwirkungen und sogar gefährlichen Risiken verbunden. Eine Arbeitsgruppe um die Wuppertaler Pharmakologin Prof. Dr. med. Petra A. Thürmann hat jetzt zum ersten Mal eine für Deutschland gültige Liste von Arzneistoffen erstellt, die bei älteren Menschen vermieden werden sollten.

Die soeben veröffentlichte PRISCUS-Liste (Dtsch.Arztebl. Int. 2010; 107(31-32): 543-51) liest sich wie ein Katalog der am häufigsten verordneten synthetischen Medikamente. 83 Arzneimittel haben die an der Beurteilung beteiligten 38 Experten aus acht verschiedenen Fachrichtungen als für ältere Menschen „potentiell inadäquate Medikamente“(PIM) eingestuft. Dazu gehören die in Deutschland besonders häufig verordneten Schlaf- und Beruhigungsmittel Benzodiazepine, Z-Substanzen, Chloralhydrat und Diphenhydramin. Sie beeinträchtigen die Alltagssicherheit und das Reaktionsvermögen und sind eine häufige Ursache von gefährlichen Stürzen. Benzodiazepine z.B. erhöhen das Risiko von Knochenbrüchen bei älteren Patienten um 50 bis 110 Prozent! Gefürchtet sind aber auch ihre unerwünschten Wirkungen auf die Psyche: Sie reichen von paradoxen Reaktionen wie Unruhe und Reizbarkeit bis zu Depressionen und Psychosen.

Als eine der wenigen therapeutischen Alternativen, die ohne unangemessene Risiken auch bei älteren Patienten angewendet werden können, werden in der PRISCUS-Liste pflanzliche Arzneimittel mit Baldrian genannt. Die beruhigende und Schlaf anstoßende Wirkung von Baldrian-Extrakten, besonders in Kombination mit Melisse oder Hopfen, ist in randomisierten und kontrollierten wissenschaftlichen Studien gut dokumentiert. In keiner dieser Untersuchungen fand sich ein Hinweis auf eine Verschlechterung der Konzentration, der Reaktionsgeschwindigkeit, der Wahrnehmung oder der Wachheit. Eine Erhöhung der Sturzgefahr ist nach Einnahme von Baldrian-Extrakten ebenfalls nicht zu befürchten. Da diese Arzneimittel den Schlafrhythmus nicht stören und nicht abhängig machen, können sie im Gegensatz zu Benzodiazepinen über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Um Baldrian mit einem guten Gefühl einzunehmen empfiehlt es sich auch, einen Arzt aufzusuchen und zu Risiken und Nebenwirkungen sowie Dosierung zu befragen: nutzen Sie auch das Ärzteverzeichnis arzt-atlas.de für die Suche nach einem Arzt.

 

Quelle: gesundheitsnews.imedo.de
Link: http://gesundheitsnews.imedo.de